Pflege und Reinigung Deiner Waschtischarmaturen: Das ist zu beachten

Pflege und Reinigung Deiner Waschtischarmaturen: Das ist zu beachten

Geschätze Lesezeit: 3 Minuten
Verkalkte sowie durch Staub und Seifenreste verunreinigte Waschtischarmaturen sehen nicht nur unschön aus und erwecken einen negativen Gesamteindruck Deines Badezimmers. Sie bieten auch Bakterien und Pilzen die Möglichkeit, sich zu vermehren und begünstigen so das Entstehen von Schimmel. Damit Deine Armaturen jederzeit hygienisch sauber sind und Kalk und Schimmel keine Chance haben, stellen wir Dir im Folgenden die wichtigsten Mittel zur Reinigung und zum Entkalken vor. Außerdem erklären wir, welche Besonderheiten in Abhängigkeit des Armaturenmaterials zu beachten sind, um Kratzer und andere Beschädigungen zu vermeiden. So erledigst Du das Reinigen Deiner Badezimmer-Armaturen im Handumdrehen und beugst neuen Verschmutzungen vor.
Inhalt:

Das Material Deiner Waschtischarmatur ist entscheidend

Prüfe, aus welchem Material Deine Waschtischarmaturen bestehen, bevor Du Reinigungsmittel und Schwämme kaufst oder Hausmittel vorbereitest. Nicht jede Oberfläche ist auf die gleiche Art von Verschmutzungen zu befreien. Einige Mittel, die Schmutz und Kalk im Handumdrehen von Armaturen aus Edelstahl lösen, beschädigen unter Umständen beschichtete Chrom- oder PVD-Armaturen. Als letztere bezeichnet man Modelle, die im sogenannten Physical-Vapor-Deposition-Verfahren (kurz PVD) durch ein Aufdampfen bestimmter Gasgemische beschichtet wurden. So reinigst Du beispielsweise Edelstahl-Armaturen problemlos mit den meisten Universal- oder Edelstahlreinigern. Der Einsatz weicher Schwämme ist bedenkenlos möglich. PVD- und Chromarmaturen sind deutlich empfindlicher. Verzichte daher nicht nur auf den Einsatz aggressiver Putzmittel, sondern auch auf härtere Schwämme und Tücher.

Wähle die passenden Hilfsmittel

Unabhängig davon, aus welchem Material Deine Waschtischarmatur besteht, solltest Du Spritzer und Tropfen idealerweise täglich entfernen. Nutze dazu einen weichen, nicht fusselnden Lappen. So beugst Du hartnäckigen Verschmutzungen vor und hältst Deine Armaturen ohne großen Aufwand sauber. Einmal pro Woche steht dennoch eine intensivere Reinigung an, sodass Wasserflecken und Kalk keine Chance haben. Nutze milde Badreiniger, sanfte Hausmittel und weiche Schwämme. Halte für bestehende verhärtete Verschmutzungen eine Zahnbürste bereit. Zum Abtrocknen der Armaturen eignen sich weiche Handtücher oder trockene Baumwolltücher.

Armatur reinigen
Armatur reinigen

Für alle Materialien gleichermaßen ungeeignet sind harte oder gar Stahlschwämme. Aggressive Lösungs- und Scheuermittel, Säuren und Chlorbleichen haben auf Armaturen nichts verloren und schädigen deren Oberfläche dauerhaft. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern bietet einen perfekten Nährboden für mehr Schmutz und Kalk. Bedenke, dass Hausmittel ebenfalls nicht in jedem Fall problemlos einsetzbar sind. Zitronensäure, Essig und Co. wirken zwar effizient gegen Kalk, greifen aber unverdünnt oder zu lange aufgetragen die Armaturoberfläche an. Dies gilt insbesondere für günstige Waschtischarmaturen mit Chrom- oder PVD-Beschichtung. Reinige diese zudem nicht mit einem Mikrofasertuch, da dessen leicht raue Oberfläche gegebenenfalls stärker scheuert.

Diese Reiniger bieten sich an

Reicht Wasser allein nicht aus, bieten sich milde Spülmittel und Handseife zur Reinigung und Pflege von Armaturen an. Planst Du, Badreiniger für Deine Waschtischarmaturen zu kaufen, prüfe zwingend deren Zusammensetzung. Sind aggressive Substanzen wie Essig-, Salz- oder Ameisensäure enthalten, leiden Armaturoberflächen unter dem Einsatz. Gleiches gilt für Reiniger, die mit Phosphorsäure versetzt wurden und für sämtliche Produkte auf Chlorbasis. Diese schädigen nicht nur potenziell Deine Waschtischarmatur, sondern sind sogar gesundheitsschädlich, wenn sie falsch kombiniert werden. Wir empfehlen daher, diese nicht online für Deine Waschtischarmaturen zu kaufen. Verzichte grundsätzlich auf lange Einwirkzeiten, um Armaturen und Waschbecken zu schonen.

Reinigungsmittel für die Armatur
Reinigungsmittel für die Armatur

Hartnäckige Rückstände, die allein mit Spülmittel und Seife nicht zu beseitigen sind, lassen sich mit mild formuliertem Essigreiniger bekämpfen. Nutze zum Einarbeiten ein weiches Tuch aus Baumwolle. Für Edelstahl-Armaturen ist eine Zahnbürste vor allem an schwer zugänglichen Rändern und Kanten hilfreich. Gib grundsätzlich keine Putzmittel direkt auf die Armatur, sondern trage sie mit Lappen, Schwamm oder Bürste auf. Spüle sämtliche Reiniger vor dem Abtrocknen gründlich und mit viel Wasser ab. So vermeidest Du Ablagerungen und Beschädigungen durch einen zu langen Kontakt mit chemischen Substanzen. Zudem glänzen Deine Armaturen anschließend garantiert streifenfrei.

So gelingt das Entkalken von Einhebelmischern und Zweigriffarmaturen

Kalkrändern rückst Du am besten mit Essigreiniger zu Leibe. Für eine intensive Entkalkung fülle eine wasserdichte Tüte mit stark verdünntem Essig oder verdünntem Essigreiniger und befestige diese mithilfe eines Gummis um den Wasserhahn. Ein in der gleichen Lösung getränktes Küchentuch, das Du um Griffe oder den Fuß des Wasserhahns wickelst, beseitigt hartnäckige Kalkablagerungen nach kurzer Einwirkzeit. Der Perlator oder Luftsprudler, der im Kopf des Wasserhahns sitzt, lässt sich bei Bedarf entfernen. Lege ihn einfach in einen milden Reiniger ein, um bestehende Kalkablagerungen zu lösen. Dass ein solches Entkalken nötig ist, merkst Du unter anderem daran, dass das Wasser weniger gleichmäßig und geperlt aus dem Hahn fließt.

Haushaltsmittel, die sich zur Entfernung von Kalk bewährt haben, sind unter anderem Kartoffelschalen, Zitronen und Cola. Auch hierbei gilt: Lasse die Substanzen nicht oder nur kurz einwirken. Entferne alle Rückstände mit ausreichend Wasser, bevor Du mit einem weichen, trockenen Tuch nachwischst.

Fazit: Passe die Art der Reinigung und Pflege an Deine Armaturen an

  • Verzichte auf säure- und chlorhaltige Reiniger 
  • Ziehe weiche Lappen und Schwämme vor, da zu harte Hilfsmittel das Material der Armaturen, die Du online bestellen kannst, schädigen 
  • Material und Beschichtung der Armatur entscheiden darüber, wie bei der Reinigung vorzugehen ist 
  • Edelstahlarmaturen sind robuster und langlebiger als beschichtete Modelle 
  • Setze Hausmittel wie Zitrone, Essig und Zitronensäure nur verdünnt und mit Bedacht ein, da auch sie Beschichtungen angreifen
  • Kommentare (0)

    Schreibe einen Kommentar

    Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.