Filter schließen
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 9
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
-15%
84366_0.jpg Fackelmann Spiegel 60 cm
UVP 49,90 EUR 42,42 EUR
-15%
84371_0.jpg Fackelmann Spiegel 40 cm
UVP 59,90 EUR 50,92 EUR
-15%
84370_0.jpg Fackelmann Spiegel 55 cm
UVP 79,90 EUR 67,92 EUR
-15%
84544_0.jpg Fackelmann LED Spiegel 80 cm
UVP 269,00 EUR 228,65 EUR
-15%
84356_0.jpg Fackelmann ACTIVE Spiegel 50 cm
UVP 49,90 EUR 42,42 EUR
-15%
82491_0.jpg Fackelmann LED Spiegel 42 cm
UVP 189,00 EUR 160,65 EUR
-15%
84362_0.jpg Fackelmann Spiegel 120 cm
UVP 79,90 EUR 67,92 EUR
-15%
84364_0.jpg Fackelmann Spiegel 60 cm
UVP 59,90 EUR 50,92 EUR
-15%
84368_0.jpg Fackelmann Spiegel 100 cm
UVP 69,90 EUR 59,42 EUR
-15%
82389_0.jpg Fackelmann SCENO LED Spiegel 80 cm
UVP 299,00 EUR 254,15 EUR
-15%
82492_0.jpg Fackelmann LED Spiegel 60 cm
UVP 209,00 EUR 177,65 EUR
-15%
84503_0.jpg Fackelmann LED Spiegel 60 cm
UVP 199,00 EUR 169,15 EUR
1 von 9

Spieglein, Spieglein an der Wand

Wer ist die Schönste im ganzen Land? Die Gedanken von Schneewittchens böser Stiefmutter kreisen nur um diesen Gedanken und sie betrachtet sich deshalb unablässig im Spiegel. Doch seit wann gibt es das Wunderwerk Spiegel eigentlich?

Nürnberg, Venedig und Quecksilber

Schon früh haben Menschen auf der ganzen Welt versucht, ihr Ebenbild in einer Spiegelfläche zu betrachten. Anfangs wurden dafür Scheiben aus Kupfer oder Bronze so lange poliert, bis man sich darin spiegeln konnte. Bereits 1373 gründeten Glasmacher in Nürnberg die erste Zunft, die auch Spiegel fertigte. Damals waren diese jedoch nicht flach, wie wir sie heute kennen, sondern gewölbt: Das rund geblasene Glas wurde mit einer Metallfolie hinterlegt oder auf der Rückseite mit Metall beschichtet. Im 16. Jahrhundert wurden in Venedig erstmals flache Spiegel aus Glas entwickelt. Dadurch gab es endlich ein klares Spiegelbild, denn zuvor war dies eher verschwommen. Bei dieser neuen Art der Herstellung wurde eine dünne Zinnfolie auf flachem Glas angebracht und mit einer Schicht aus Quecksilber übergossen. Quecksilber hat jedoch einen großen Nachteil: Es ist sehr giftig. Daher kam Mitte des 19. Jahrhunderts die Idee auf, die Glasfläche mit Silber zu beschichten – geboren waren die heutigen Spiegel.

Alles im richtigen Licht erscheinen lassen

Damals wie heute gilt die Devise: Die richtige Beleuchtung ist entscheidend für die Funktion eines Spiegels. Das trifft in besonderem Maße auf den Badezimmerspiegel zu, in den wir normalerweise morgens als erstes schauen, um uns zu betrachten. Bei beleuchteten Badspiegeln ist daher zu beachten: Zu kaltes Licht lässt uns schnell blass und kränklich aussehen. Und wer will das schon? Die Make-Up-Farbe entspricht bei Tageslicht betrachtet oft nicht mehr der eigentlichen Hautfarbe der Anwenderin, wenn sie im heimischen Badezimmer bei falscher Beleuchtung aufgetragen wird. Um solche negativen Styling-Ergebnisse zu vermeiden, gibt es erfolgreiche Wege zur richtigen Erleuchtung: vom modernen indirekt beleuchteten Wandspiegel mit rundumlaufender LED-Beleuchtung bis hin zu hochwertigen LED-Klemmspots oder Aufsatz-Leuchten für die nachträgliche Montage am Badspiegel.

Lichtfarben und -funktionen

Bei Lichtfarben unterscheidet man generell drei Varianten: Kaltweiß, Warmweiß und Neutralweiß. Letzteres ist natürlichen Lichtquellen am ähnlichsten und wird daher bevorzugt für die Badezimmer-Beleuchtung gewählt. Magst du es lieber gemütlich und behaglich in deinem Badezimmer? Dann solltest du warmes Weiß für die Beleuchtung deines Wandspiegels wählen. Es wird bevorzugt zur Wohnungsbeleuchtung genutzt, da die Lichtfarbe gelblich bis orangefarben und damit - wie der Name schon sagt - wärmer und einladend wirkt. Du möchtest deinen Spiegel hauptsächlich als Kosmetikspiegel nutzen? Dann ist wiederum kaltweißes Licht äußerst passend, da es die Farben des Make-Ups am besten widergibt. Bei der Wahl eines neuen Badspiegels sollte somit neben den Grundmaßen Höhe und Breite immer bedacht werden, für welche Funktion der Spiegel genau gedacht ist - und ob dafür eine zusätzliche Beleuchtung hilfreich wäre.

Formen, Funktionen, Finessen

Neben der Lichtfarbe warten unsere Badezimmerspiegel mit verschiedenstem Zubehör auf: Von Wandspiegeln mit integrierter Ablage in Holznachbildung über Spiegelelemente mit drehbaren Seitenleuchten für eine variable LED-Beleuchtung der Spiegelfläche bis hin zu integrierten Digitaluhren. Fehlt es deinem Bad an natürlichen Lichtquellen, dann können Badspiegel mit Ambiente-Licht es zusätzlich erhellen, da dieses das Waschbecken beleuchtet. Viele unserer Badspiegel verfügen auch über einen Sensorschalter, mit dem die Beleuchtung des Spiegels je nach Tageszeit ein- und ausgeschaltet werden kann. Äußerst praktisch ist auch die automatische Abschaltungsfunktion nach 30 Minuten, die Energie sparen hilft. Die klassischen rechteckigen Badspiegel sind dir zu langweilig? Dann haben wir auch Wandspiegel mit ganz modernen Designs zur Auswahl, die sich mit abgerundeten Ecken und organischen Formen perfekt in Szene setzen. Ein LED-Badezimmerspiegel ist dir zu High-Tech und du möchtest lieber einen Badezimmerspiegel mit zeitlosem weißem oder silberfarbenem Rahmen, um damit ein individuelles Deko-Highlight in deinem Bad zu setzen? Auch für dieses Thema haben wir die passende Lösung parat.

Auf die richtige Platzierung kommt es an

Die klassische Platzierung des Badezimmerspiegels ist über dem Waschbecken, als Alternative zum ebenfalls beliebten Bad-Möbel Spiegelschrank. Bei der Montage gilt es, einige Grundregeln zu beachten: Für ein harmonisches Gesamtbild im Badezimmer sollte man einen Wandspiegel so wählen, dass er nicht oder nur geringfügig breiter als das Waschbecken ist. Die Montage-Oberkante liegt üblicherweise bei etwa zwei Metern. Ist der Badspiegel etwa 80 bis 90 Zentimeter hoch, so können ihn die meisten Menschen bequem benutzen. Dementsprechend sollte der Badezimmerspiegel in einer Höhe von 1,10 bis 1,20 Metern aufgehängt werden, um die optimale Sicht auf die Spiegelfläche zu gewährleisten. Bei sehr großen oder klein gewachsenen Benutzern muss die Höhe der Montage-Oberkante natürlich individuell passend gewählt werden.

Vielfältig einsetzbar

Du hast das perfekte Spiegel-Modell für dein Bad gefunden und möchtest es am liebsten immer um dich haben? Unsere Wandspiegel-Auswahl bietet verschiedenste Höhen, Breiten und Designs, die sich nicht nur im Bad, sondern auch in allen anderen Räumen des Wohnbereichs hervorragend integrieren lassen. Ein länglicher großer Spiegel bietet sich zum Beispiel für die Outfit-Kontrolle im Schlafzimmer an, während ein Wandspiegel mit Beleuchtung in warmweißem Licht für eine angenehme Atmosphäre im Wohnzimmer sorgt. Ein dunkler Flur oder eine Garderobe wird wiederum mit einem beleuchteten LED-Spiegel indirekt erhellt und wirkt dadurch freundlicher, ebenso wie dein Gäste-Bad. Generell gilt es zu beachten: Wähle für kleine Räume lieber einen schmalen und hohen Spiegel, statt ein zu kleines Modell. Ein Wandspiegel sorgt immer für die optische Vergrößerung des Raums und schafft mit zusätzlicher Beleuchtung, zum Beispiel durch LED-Lampen, eine Wohlfühlatmosphäre überall im Haus.

Zuverlässig und schnell

Egal, was genau du möchtest: In unserem Online-Shop ist es auf jeden Fall bestellbar, wann immer du möchtest. Wir haben alle wichtigen Informationen zu unseren Artikeln online gestellt - mach dir ein Bild von unserer Auswahl. Entscheide dich ganz in Ruhe von zu Hause aus für die Spiegel-Modelle, die perfekt in dein Leben passen. Wir bieten günstige Preise und immer kostenlose Lieferung unserer Wandspiegel, Spiegelschränke und aller anderen Möbel fürs Badezimmer. Dank unserer kurzen Lieferzeit sind wir dein zuverlässiger digitaler Partner im Bereich Badmöbel.